• Aktuelles

Pressebericht – Göppinger Zeitung vom 18.07.2017

Göppinger Zeitung vom 18.07.2017Die Göppinger Zeitung berichtet am 18. Juli 2017 über unser Projekt „AktivPlus-Quartier“ in Eislingen.

Die Gebäude werden im Standard eines „Nearly Zero Energy Building“ oder AktivPlus-Haus geplant. Das bedeutet, dass die Häuser bilanziell über einen Jahreszeitraum ebenso viel oder mehr regenerative Energie erzeugen, wie sie für Heizung, Warmwassererzeugung und Strom verbrauchen werden.

Die Gebäude entsprechen damit schon bei Bezug dem von der Europäischen Union für das Jahr 2020 angestrebten Energiestandard.

Hier können Sie den Pressebericht als PDF herunterladen.

Hier geht's zum Online-Artikel.

Pressebericht – Südkurier vom 16.09.2016

Suedkurier vom 16.09.2016Der Südkurier Singen-Hegau berichtet am 16. September 2016 über unser Projekt „Hohentwielpark“.

Zusammen mit unserem Partner BPD haben wir diesen von der Stadt Singen ausgelobten Investorenwettbewerb gewonnen. Es sollten Konzepte für die Bebauung eines innerstädtischen Areals mit rund 60 Wohnungen erarbeitet werden. Das Grundstück liegt an einer stark befahrenen Einfallstrasse nach Singen.

Unser Konzept sieht vor, als Lärmschutz eine transparente Glaswand mit bedruckten Photovoltaik-Elementen zu bauen. Ein weiteres Element in unserem Energiekonzept sind 5 autarke Dachvillen, die im AktivPlus Standard im Jahr mehr Strom erzeugen, als sie selbst verbrauchen. PV-Elemente über der Tiefgarageneinfahrt produzieren Strom für die Garagenbeleuchtung. Insgesamt können in der Anlage rund 60.000 kWh regenerativer Sonnenstrom pro Jahr erzeugt werden.

Hier können Sie den Pressebericht als PDF herunterladen.

Im Sommer 2016

Die erste Jahreshälfte war schwerpunktmäßig geprägt von der Arbeit an unseren – mittlerweile vier – Asylunterkünften und unseren energetischen Pluseffizienz-Projekten.

Die Asylunterkünfte in Ludwigsburg und in Bietigheim sind jetzt im Ausbaustadium und sollen gegen Jahresende in Ludwigsburg und im Frühjahr 2017 in Bietigheim bezogen werden. Zwei weitere Wohnanlagen für Flüchtlinge in Tamm und in Bissingen sind im Bauantragsstadium.

Ebenfalls kurz vor dem Einreichen des Bauantrags sind unsere beiden AktivPlus-Projekte in Stuttgart-Möhringen und in Eislingen.

In Stuttgart-Möhringen soll ein fünfgeschossiges Mehrfamilienhaus mit 22 Wohneinheiten unmittelbar am Filderbahnhof entstehen. Das Gebäude wird mit Hilfe von etwa 620 m2 PV-Elementen auf dem Dach und in den Balkonbrüstungen, Abwasserwärmenutzung, monovalenten Wärmepumpen und einer 70kWh-Batterie einen jährlichen Energieüberschuss von rechnerisch 16.500 kWh erzielen. Genug für etwa 85.000 km Elektromobilität.

In Eislingen im Filstal soll ein Quartier aus vier Häusern mit zusammen 28 Wohnungen ebenfalls als CO2 neutrales Quartier gebaut werden. Die energetischen Komponenten werden ähnlich sein, wie in Stuttgart-Möhringen. Die Gebäudehüllen werden hier, ebenso wie in Möhringen, KfW-55-Standard haben.

Erstmals werden wir bei beiden Projekten farbige Organische Photovoltaik (OPV) für die gläsernen Balkonbrüstungen einsetzen. In der praktischen Anwendung werden wir damit die ersten Gebäude in Deutschland realisieren. Für beide Projekte wird die Förderung im Programm „Energieeffiziente Gebäude 2050“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie beantragt.

Darüber hinaus gab und gibt es natürlich auch noch ein paar „normale“ Projekte. In Steißlingen am Bodensee befindet sich unsere Wohnanlage auf dem Kronenareal im Rohbau. Bis Mitte nächsten Jahres entstehen hier, im alten Ortskern der Gemeinde, 28 Wohnungen in vier Gebäuden mit einer gemeinsamen Tiefgarage.

Unsere Wohnanlage Filspark Süssen mit 37 Wohneinheiten ist teilweise bezogen und wird im September vollends fertiggestellt. Ebenso bezogen sind die Wohnungen unseres Revitalisierungsprojektes Citylofts beim Hauptbahnhof in Stuttgart.

Last but not least nähert sich auch der erste Bauabschnitt unserer Quartierbebauung an der Oppenländerstrasse in Waiblingen ihrer Fertigstellung.

Als weitere große Herausforderung für den Herbst 2016 und das Frühjahr 2017 steht der Bauantrag für ein Innenstadtquartier in Singen mit 60 Wohnungen an. Auch an dieses Projekt wird ein hoher Anspruch hinsichtlich Gestalt und energetischer Performance gestellt werden.

Es gibt viel zu tun. Packen wir’s an!

Im Herbst 2015

Unser Projektportfolio hat sich wiederum erweitert. Besonders der Bereich der Asylunterkünfte nimmt uns derzeit mit vier Projekten stark in Anspruch. Ausgangspunkt für diese Aufträge war ein kleineres Wohngebäude in Bietigheim, das wir im Mai 2015 mit Bruttobaukosten von knapp über 1.540 Euro pro qm Wohnfläche an die Bürgerstiftung Bietigheim übergeben konnten.

Daraus resultierten für das Büro einige Aufträge für Asylunterkünfte. Insgesamt planen wir gerade Wohnungen für etwa 250 Personen. Hinter allen Projekten steht die Philosophie, nachhaltige Gebäude zu errichten, die nach einer Zeit der Nutzung als Asylunterkunft als städtischer Wohnraum für einkommensschwächere Bevölkerungsschichten zur Verfügung stehen. Somit steht auch wieder ein sinnvoll ausgewogenes Energiekonzept zur Reduzierung der späteren Unterhaltskosten zur Diskussion. Mit unserem TGA-Partner analysieren wir die möglichen Energiekonzepte in mehreren Varianten für jeden Standort, um unserem Bauherrn eine sinnvolle und vernünftige Entscheidungsgrundlage an die Hand geben zu können.

Durch Erfolge bei zwei Architekten-/Investorenwettbewerben bahnen sich in den Regionen Bodensee und Ostalb neue interessante Aufgaben an. Auch bei diesen wird das Thema energetisches Bauen große Aufmerksamkeit bekommen.

Unser Team haben wir im Sommer durch zwei neue Architektinnen verstärkt. Eine junge Kollegin aus dem Iran tastet sich seit ein paar Monaten im Büro an die Geheimnisse des deutschen Baurechts und die Gepflogenheiten in unserer Branche heran. Durch ihre Fröhlichkeit und ihre große Neugier empfinden wir alle sie als echte Bereicherung unseres Teams.

Im März 2015

Wir arbeiten im Frühjahr 2015 an vielen interessanten Projekten. Das Thema „Energetisches Bauen“ scheint bei unseren großen Bauträgerkunden angekommen zu sein. Gleich drei Projekte des Büros stehen unter diesem Thema. Ausgehend von einer Ausbildung zum Passivhausplaner vor einigen Jahren hat unser Partner Norbert Böhme längst den Schritt zum AktivPlus-Gebäude gemacht. Enge Beziehungen zu Prof. Norbert Fisch und zu Prof. Werner Sobek entwickeln dieses Thema im Büro. Power Plants, also Gebäude, die mehr Energie produzieren, als sie in ihrer Jahresbilanz verbrauchen, sind für uns der Grundstein für die angestrebte Energiewende. Dabei setzen wir auf intelligente Technik im niedriginvestiven Bereich. So realisieren wir gerade das erste Mehrfamilienhaus in Stuttgart mit einer bedarfsgeführten digitalen Heizungssteuerung, die den Heizenergiebedarf bis zu 40 % reduzieren kann.

Natürlich bleibt der gewerbliche Wohnungsbau auch in dieser Zeit ein wichtiges Standbein der Werkgemeinschaft. Rund 250 Wohneinheiten sind derzeit in Planung und Ausführung. Unser Tätigkeitsbereich erstreckt sich geografisch vom Bodensee bis zur Ostalb mit einem deutlichen Schwerpunkt im Großraum Stuttgart.

Für die Bürgerstiftung Bietigheim planen wir derzeit ein Asylbewerber-Wohnheim. Das setzt unsere Historie der Sonderformen des Wohnungsbaus im sozialen Bereich fort. Noch im Mai 2015 werden wir ein Gebäude mit kostengünstigen Wohnungen für sozial benachteiligte Familien an die Bürgerstiftung übergeben. Die Tradition solcher Wohnungsbauprojekte geht bei der Werkgemeinschaft zurück in die 80er-Jahre, als wir in Ludwigsburg rund 800 Wohnheimplätze für Studenten mit sehr niedrigen Baukosten, die rund 30 % unter den damaligen durchschnittlichen Baukosten lagen, realisiert haben.

Wie immer realisieren wir auch eine gewisse Zahl an Gewerbeprojekten. Selbstverständlich im AktivPlus-Standard.

Natürlich sind wir ständig auf der Suche nach engagierten Mitarbeitern mit Lust auf Zukunft. Näheres dazu unter Jobs.

Pressebericht – Stuttgarter Zeitung vom 06.11.2010

Stuttgarter Zeitung vom 06.11.2010Die Stuttgarter Zeitung berichtet am 06. November 2010 in ihrer Lokalausgabe „Nord-Rundschau“ über unser Projekt „Integrative Wohnanlage der Lebenshilfe“ in Stuttgart-Zuffenhausen.

Auf einem ehemals für Gewerbenutzung vorgesehenen Grundstück entstanden 24 barrierefreie Wohnungen in vier Gebäuden mit gemeinsamer Tiefgarage und gemeinsam genutzten Freiflächen.

In der Wohnanlage wohnen in drei Gebäuden Menschen mit unterschiedlich gravierender geistiger Behinderung in den Häusern 1, 2 und 3, während im Haus 4 Mietwohnungen für Familien mit nicht behinderten Bewohnern ausgeführt sind.

Hier geht's zum Online-Artikel.